Die Idee einer einheitlichen Glücksspielregulierung in Deutschland ist gut, aber die Ausführung eine Katastrophe

Man sollte doch keinen das es die deutschen Politiker schaffen müssten, eine vernünftige Regulierung auf die Beine zu stellen, ganz so wie es zum Beispiel UK vorgemacht hat. Wer darauf gehofft hat, der wird nun leider bitte enttäuscht. Sollte der neue deutsche Glücksspielvertrag wie geplant genau so wie nun vorgesehen im Juli 2021 in Kraft treten, kann man nur gute Nacht Deutschland sagen.

Der deutsche Markt ist mit Abstand der wichtigste Markt beim Online Poker, seit die USA kein Teil des internationalen Spielerpool sind, wenn man mal von den Offhsore Pokerseiten, wie dem  Winning Poker(WPN) Netzwerk, oder dem Chico Netzwerk absieht. Um so trauriger das die Politiker in Deutschland, mal wieder alles dafür tun, um mit ihrer Ahnungslosigkeit, alles kaputtzumachen.

Natürlich würde eine vernünftige Regulierung des deutschen Glücksspielmarkts einen Sinn ergeben und zahlreiche Vorteile mit sich bringen, wenn man es vernünftig angeht. Als ob es nicht schon schlimm genug ist, dass die neuen Regelungen im Juli 2021 in Kraft treten sollen, wird von der obersten Glücksspielbehörde nun verlangt, dass alle Anbieter die auf dem deutschen Markt tätig sind, schon während der Übergangsphase, verschiedene Anpassungen bis spätestens zum 15. Oktober 2020 vornehmen. Sollte man dieser Forderung nicht nachkommen, so wird sich das negativ auf die Lizenzvergabe im Jahr 2021 auswirken.

Die ersten Anbieter haben schon reagiert und sich aus dem deutschen Markt zurückgezogen, oder denken über verschiedene Änderungen nach. Von den großen Namen mit Sitz in der EU, hat keiner vor sich ganz aus dem deutschen Markt zurückzuziehen, daher bleibt dieses gar keine andere Wahl, als dem folge zu leisten. Auf der anderen Seite könnte man sich wie auch bisher, darauf berufen, dass der neue Glücksspielvertrag gegen gültiges EU-Recht verstößt und daher einfach gar nichts ändern, wie in den Jahren zuvor. Diesmal ist die Sache aber tatsächlich ernst und man geht davon aus, das bis Juli 2021 alles so angepasst ist, so das auch die EU nichts mehr zu meckern hat. Wie wäre es sonst zu erklären das die ganzen Big Player der Szene, auf einmal reagieren und sich Gedanken machen, was man wie ändert.

Folgende Änderungen sollen ab dem 15. Oktober 2020 vorgenommen werden

Lest das offizielle Dokument bzgl der gemeinsamen Leitlinien der obersten Glücksspielaufsichtsbehörden der Länder

Schauen wir uns einfach mal vier verschiedene Punkte, welche schon zum 15. Oktober umgesetzt werden sollen und wie sinnvoll diese sind.

Die Spieler sind bei der Registrierung aufzufordern, ein domainbezogenes individuelles monatliches Einzahlungslimit von maximal 1.000 Euro festzulegen. Den Spielern ist zu jeder Zeit die Möglichkeit einzuräumen, domainbezogene tägliche, wöchentliche oder monatliche Einsatz-, Einzahlungs- und Verlustlimits einzurichten. Ist ein Einsatz- oder Verlustlimit ausgeschöpft, darf eine weitere Spielteilnahme nicht ermöglicht werden. Ist das Einzahlungslimit erschöpft, darf eine weitere Einzahlung nicht erfolgen. Der Anbieter hat dies durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen.

Soweit so gut. Aber wer soll den bitte etwas mit einem maximalen Einzahlungslimit von 1.000 € anfangen? Wie soll den ein professioneller Pokerspieler, der höhere Limits spielt, mit 1.000€ auskommen? Das kann ja nicht funktionieren. Das Ganze gilt ja für jegliche Art von Glücksspiel im Internet. Auch einen reichen Geschäftsmann oder jemanden der sehr gutes Geld verdient und ein bisschen Spaß haben will, den wird 1.000€ nicht wirklich reizen.

Erwähnt werden muss auch noch, das dies für alle Anbieter gelten soll. Also nicht 1.000€ pro Pokerraum, sondern 1.000€ insgesamt. Wie sich das auf die P2P Funktionen auswirkt, welche viele Pokerräume anbieten, weis man noch nicht.

Ein großes Turnier online spielen, oder höhere Limits beim Cash Game fällt ja dann eigentlich schlagartig weg.

In einem älteren Entwurf, wurde wenigstens die Möglichkeit eingeräumt, dass man diese Limits unter gewissen Umständen erhöhen kann, wenn der Spieler einen Nachweis erbringt, dass er es sich leisten kann, eine höhere Einzahlung vorzunehmen. Warum auch immer wurde die Möglichkeit im letzten Dokument nicht mehr angesprochen. Es bleibt nur zu hoffen, das die schlauen Politiker ihre Meinung bis Juli 2021 wieder ändern, den mit einem 1.000€ Einzahlungslimit pro Monat, macht man den ganzen Markt kaputt. Da die deutschen Spieler zu denen gehören, die am meisten einzahlen und einen großen Teil des internationalen Spielerpool ausmachen, wird sich das auf den gesamten Markt auswirken.

Interessant ist auch der Vergleich zu einem herkömmlichen Casino, der Pferderennbahn, Wettbüro, dem Lotto-Kiosk oder der Spielothek um die Ecke. Hier interessiert es komischerweise niemanden ob der Kunde sich das überhaupt leisten kann, wie seine finanziellen Verhältnisse und ob er eventuell mit seinen letzten paar Euros zockt. Man kann problemlos so viel einsetzen wie man will und es interessiert niemanden. Online aber nur noch 1.000€ pro Monat ohne die Möglichkeit das Limit zu erhöhen. Da erkennt ja jeder sofort das hier mit zweierlei Maß gemessen wird. Jemand der irgendwo online zockt und sein Limit überschritten hat, der geht dann einfach in die Spielbank um die Ecke. Glückwunsch an den deutschen Staat!

Der Anbieter hat über die jeweils kumulierten Einsätze, Gewinne und Verluste der jeweils vorangegangenen 30 Tage zu informieren, und zwar nach jeder Identifizierung und Authentifizierung sowie vor Beginn des Spiels, wenn seit der letzten Information mehr als 24 Stunden vergangen sind. Eine Spielteilnahme darf erst nach ausdrücklich erklärter Kenntnisnahme der Information durch den Spieler erfolgen.

Sicherlich ein bisschen Aufwand das in die Software mit einzufügen, aber für den Spieler an sich eine gute Sache und auch sinnvoll. Jeder sollte sich bewusst sein was er gewonnen/verloren hat und immer die Kontrolle behalten. Was das Thema Spielerschutz angeht, ist das definitiv eine gute Sache.

Bei Online Pokerspielen hat die Zuweisung eines Spielers zu einem von mehreren virtuellen Tischen mit demselben Spielangebot zufällig zu erfolgen. Das gleichzeitige Spielen darf maximal an bis zu vier virtuellen Tischen erfolgen

Auch, wenn es den Regulars nicht gefällt. Eine zufällige Zuweisung des Tisches ist eine gute Sache und gut für den allgemeinen Spielerpool. Maximal vier Tische gleichzeitig ist dann wieder eine ganz andere Sache. Bei PokerStars ist schon seit längerem so, bei allen anderen Anbietern nicht. Ob das einen großen Sinn macht und was der Gedanke dahinter ist, lassen wir einfach mal so stehen. Am Anfang kann man diese Regelung sicherlich noch umgehen und bei verschiedenen Anbietern jeweils 4 Tische spielen. Ab Juli 2021 dann wohl nicht mehr, da es eine gemeinsame Datenbank geben soll und man auch nur bei jeweils einem Anbieter spielen darf und nicht wie jetzt bei mehreren gleichzeitig. Inwiefern das umsetzbar und zu kontrollieren ist, wird sich noch zeigen.

Die Einrichtung einer auf die Domain bezogenen 24 Stunden-Sperre („Panik-Knopf“) ist vorzunehmen. Der Panikknopf ist überall dort dauerhaft anzuzeigen, wo eine Spielteilnahme möglich ist. Nach einer Betätigung des Panikknopfs ist es nicht zulässig, den Spieler nach einer Bestätigung der 24-Stunden-Sperre zu fragen.

Lustige Bezeichnung aber völlig in Ordnung um den Spieler zu schützen. GGPoker zum Beispiel  hat sowas ja schon seit Anfang an in der Software eingebaut.

Pokerräume die weiterhin ihren Service in Deutschland anbieten und eine offizielle Lizenz beantragen werden

Die folgenden Pokerräume werden weiterhin ihren Service auf dem deutschen Markt anbieten und nach und nach alle notwendigen Schritte unternehmen, um allen Forderungen nachzukommen, um die offizielle Lizenz ab Juli 2021 zu erhalten.

Es ist aber nicht ausgeschlossen, das die bisher angestrebten Richtlinien, weiter angepasst bzw geändert werden, oder das am Ende sogar der komplette neue Glücksspielvertrag als ungültig erklärt wird. Es bleibt abzuwarten.

Alle Anbieter haben uns bestätigt, das man definitiv weiter aktiv in Deutschland tätig sein wird und auch weiterhin Neuanmeldungen akzeptiert werden. Wie auch zuvor könnt ihr euch über zahlreiche tolle Promotions von YourPokerDream, private Turniere und eine Menge extra Rakeback freuen.

YPD Empfehlung geht ganz klar zu GGPoker. Nutzt unseren Bonus Code: YPD bei der Anmeldung und erhaltet unseren exklusiven VIP Deal und Zugang zu unserem 500$ Ersteinzahler Freeroll.

500€ Bonus/Bis zu 65% Rakeback

500€ Bonus/Bis zu 65% Rakeback

2.000€ Bonus/30% Rakeback+Rake Chase

2.000€ Bonus/35% Flat Rakeback+ Rake Chase

Hinterlasse einen Kommentar Antworten abbrechen

Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Anbieter. Alle Angebote
richten sich an Kunden, welche mindestens 18 Jahre alt sind. Wenn Sie Hilfe bei
Ihrem Spielverhalten benötigen und wenn Sie das Gefühl haben, dass etwas schief
läuft, besuchen Sie bitte begambleaware.com um sich selbst zu schützen.

Über den Autor

Letze Änderungen

Die letzten Änderungen der Seite “Analyse bzgl des neuen deutschen Glücksspielgesetz und den ersten Auswirkungen für Online Poker
wurden am 16. Oktober 2020 durch YPD umgesetzt.