Nächster Betrugsfall erschüttert die High Roller Szene

Ein ziemlich bekannter Online-Pokerspieler  mit dem Namen Fedor Kruse, wird beschuldigt, bei Cash Games mit hohen Einsätzen betrogen zu haben. Seine ehemaligen Mitbewohner liefern seit Sonntag in einem TwoPlusTwo-Post sehr klare Beweise.

Laut den Mitbewohnern verwendete Fedor Kruse ein Zwei-Computer-Setup, um Maus-Tracking-Systeme zu täuschen. Damit spielte er Poker auf einem Computer, während er auf dem anderen einen Solver offen hatte. Wenn er eine Hand spielt, zieht er schnell einen geeigneten vorgelösten Punkt heraus und folgt dem darin enthaltenen Entscheidungsbaum, um konsequent spieltheoretisch optimale Entscheidungen zu treffen.

Die Verwendung solcher Solver während des Spiels ist als Online-Unterstützung (RTA) bekannt und auf Online-Pokerseiten strengstens untersagt.

Im TwoPlusTwo Forum Post präsentierte Beweise

Zur Unterstützung ihrer Anschuldigung veröffentlichten Kruses ehemalige Mitbewohner, die sich als “Manuel” und “Niklas” identifizierten, mehrere Screenshots ihrer Gespräche mit Kruse sowie Fotos seines Aufbaus.

Die Fotos zeigen drei Monitore, die an seinem Arbeitsplatz aufgestellt sind. Auf einem der Monitore sind vier Online-Pokertische geöffnet, drei bei Natural8 und einer bei America’s Cardroom. Die einzige aktive Hand ist die letztere, und ein Seitenmonitor zeigt einen Solver, der mit dem gerade ausgeteilten River verwendet wird.

Die Screenshots sind etwas klarer. Die erste zeigt eine WhatsApp-Nachricht. Darin sendet eine Person, die angeblich Kruse ist – “YoUtUbE sTaR” – eine Handhistorie, in der er mit zwei Paaren auf einem Vier-Flush-Board gegen mehrere Bets in einem No-Limit-Hold’em-Spiel im Wert von 5 $ / 10 $ runter callt.

“Bin mal gespannt was Du dazu sagst”

“Wurde sowieso mit Solver gespielt”, kamm als Antwort.

“Ja, aber Sandro und ich waren beide schockiert, dass man das wirklich 100% OTR callt.”

Der Bildschirmname in der Hand “GlitchSystem” entspricht der PokerStars-ID von Kruse. Die Whistleblower sagen, dass “Sandro” tatsächlich die Person ist, die Kruses Setup aufgebaut hat, eine Person, die bei PokerStars als “nosuperstarr” und bei GGPoker als “forgermany” spielt.

Die nächsten Aufnahmen stammen aus einem Discord-Gespräch zwischen Kruse und Manuel. Darin warnt Kruse Manuel, dass er von den Regulars zerstört wird, wenn er die “dream machine” nicht benutzt.

In weiteren Gesprächen über WhatsApp teilt Kruse seinen Mitbewohnern mit, dass er “ohne die dream machine” $ 1 / $ 2-Zoom spielen möchte und “keinen Solver verwenden wird.

Wer ist Fedor Kruse?

Kruse war einst ein beliebter Streamer, der das Videospiel-Franchise “Call of Duty” spielte und mehr als 400.000 Abonnenten anhäufte. Er begann um 2015 mit dem Übergang zum Poker.

Eine Gruppe deutscher Spieler wurde misstrauisch, als Kruse schnell anfing, die Einsätze von 100NL zu erhöhen, von denen sie sagten, er spiele diese erst knapp 1 Jahr. Auf  200NL charakterisierten sie ihn als Break-Even-Spieler und gaben an, er habe immer noch hauptsächlich Turniere gespielt.

Trotzdem hat er die Einsätze immer weiter in die Höhe geschossen und wurde kürzlich bei GGPoker auf Blinds mit $ 200 / $ 400 gesehen. Auch die Tatsache, dass er immer 100 Big Blinds tief spielte – was für dieses Vorgehen perfekt ist, erweckte ihren Verdacht das er einen Solver benutzt.

Einer der Mitbewohner lieferte einen Screenshot einer Excel-Tabelle, in der Kruses Cash-Game-Ergebnisse dokumentiert waren, während der Mitbewohner einen Teil seiner Action durch ein Stakin hatte.

Innerhalb von zwei Wochen begann Kruse damit, hauptsächlich in $ 5.000 Buy-In-Spielen zu spielen. Nach einer anfänglichen Niederlage fing Kruse am 24. Mai Feuer. Er profitierte in etwa zwei Dritteln der verbleibenden Sessions auf diesem Einsatz, sammelte Gewinne in Höhe von 92.408 USD und stieg dann sogar auf 10.000 $ auf.

Kruse nahm kürzlich regelmäßig an der großen World Series of Poker-Turnierserie bei GGPoker teil. Er erreichte den Final Table eines der Bracelet-Events und wurde sogar Zweiter bei einem Ring-Event während des Online-Circuit für 92.000 US-Dollar.

Bisher keine Stellungnahme von Kruse

Die Mitbewohner gaben zu, dass es falsch von ihnen war, einen Teil der Action von Kruse zu kaufen, während sie vermuteten, dass irgendwas nicht ganz sauber läuft. Sie hatten sich dann aber entschieden den Verdacht bei PokerStars, GGPoker und Americas Cardroom zu melden. Sie sagten, sie hätten ihn zum 31. August aus ihrer Wohnung in Wien vertrieben und beschlossen, Kruse öffentlich zu beschuldigen, weil keine Sanktionen gegen ihn stattgefunden hätten.

Patrick Leonard sagte auf Twitter, er habe mit Kruse gesprochen und Kruse würde irgendwann seine Seite veröffentlichen.

Es wurde jedoch noch nichts veröffentlicht, und die Sensibilität eines möglichen Betrugs bedeutet, dass die Websites, auf denen Kruse spielte, bisher erwartungsgemäß geschwiegen haben.

Hinterlasse einen Kommentar Antworten abbrechen

Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Anbieter. Alle Angebote
richten sich an Kunden, welche mindestens 18 Jahre alt sind. Wenn Sie Hilfe bei
Ihrem Spielverhalten benötigen und wenn Sie das Gefühl haben, dass etwas schief
läuft, besuchen Sie bitte begambleaware.com um sich selbst zu schützen.

Über den Autor

Ich bin der Micha 32 Jahre alt und seit fast 10 Jahren ein begeisterter Pokerspieler. Ich spiele Cash Game NL100 und wenn es die Zeit und die Motivation zulässt auch MTTs mit Buy Ins bis zu 250$. In meiner Freizeit bin ich für YourPokerDream tätig und helfe bei der Erstellung neuer Artikel und News im deutschsprachigen Bereich.

Da ich schon sehr lange in der Pokerwelt unterwegs bin, bin ich immer gut über alles informiert und kann in vielen Dingen meine sachliche Meinung miteinbringen.

Letze Änderungen

Die letzten Änderungen der Seite “Fedor Kruse wird beschuldigt, Solver zum Betrügen bei High-Stakes-Cash Games verwendet zu haben
wurden am 17. September 2020 durch Micha umgesetzt.