Poker spielen

Gründe die die Menschen verleiten Poker zu spielen gibt es viele

Klar die professionellen Spieler, spielen um Geld zu verdienen das es ihre Arbeit ist und auch sonst spielt die Vielzahl der Spieler mit dem Ziel Geld zu gewinnen. Es gibt aber noch einige andere Faktoren, die Spieler an die Tische treiben. Gelegenheitsspieler und fortgeschrittene Spieler haben ganz unterschiedliche Gründe, warum sie spielen. Zu verstehen, was unsere Gegner am Pokern reizt, kann uns dabei helfen diese besser zu spielen und unser eigenes Spiel anzupassen.

Einige Gründe warum Menschen Poker spielen sind in diesem Artikel aufgelistet.

1. Spaß haben

Ein bisschen Spaß in einer schönen Runde Poker. Das Miteinander am Tisch hat seinen Reiz, die Location, das Essen, das Trinken und einfach die Gesellschaft. Beim Online Poker unterscheidet sich das ganze ein wenig da man seine Gegner nicht live vor sich sitzen sieht. Aber auch Online geht es um Spaß, darum sich mit Spielern aus der ganzen Welt an den virtuellen Tischen zu messen und eine schöne Zeit zu haben.

Natürlich macht es Spaß zu gewinnen und jeder gewinnt natürlich lieber als das er verliert. Für viele ist das aber nicht der wichtigste Faktor. Auch wenn niemand gerne Geld verliert, ist für Spieler, denen der Spaß am wichtigsten ist, dass verlorene Geld der Preis für einen unterhaltsamen Abend. Gerade beim Live Poker sollte man also für gute Stimmung am Tisch sorgen das der Spieler den Tisch nicht so schnell verlässt.

2. Die Zeit vertreiben

Man hat ein bisschen Zeit übrig, draußen ist schlechtes Wetter und man weis nicht so richtig was man machen soll. Warum also nicht den Laptop auspacken und ein bisschen Online Poker spielen. Man muss sich weder anziehen noch das Haus verlassen. Rechner an und ab geht die Post. Man merkt schnell an der Spielweise

Live im Casino findet man auch immer sehr viele Rentne. Tagsüber und unter der Woche sind sie überall zu finden. Sie sind Regulars, die mehr aus Gewohnheit spielen und vor langer Zeit aufgegeben haben, besser zu werden oder am eigenen Spiel zu arbeiten. Man vertreibt sich einfach die Zeit und es wird zur Gewohnheit. Natürlich wollen auch diese Spieler gewinnen, aber dies ist nicht der primäre Grund.

Diese Spieler spielen in der Regel sehr vorsichtig und man sollte gegen diese sehr aggressiv spielen und Blinds stealen. Oft auch mal einen Bluff am Flop oder Turn raushauen. Solche Spieler vermeiden die Konfrontation!

3. Das eigene Ego befriedigen

Die ganz besondere Art von Spieler. Solche Leute wissen alles besser, kommentieren jede Hand, erklären anderen Spielern was wer falsch gemacht hat. Wären diese Spieler wirklich so gut, würden sie den Mund halten und lieber versuchen, von den Fehlern der anderen Mitspieler zu profitieren. Für sie ist es wichtiger, wie der beste Spieler am Tisch auszusehen so das jeder brav zuhört. An den virtuellen Tischen läuft das ganze natürlich im Chat ab!

Die Versuchung ist groß, diese Spieler bloß zustellen, sie zurechtzuweisen und auf den Boden der Tatsachen zurück zu holen, da dass Verhalten auch super nerven ist. Lasst es und spielt ruhig und geduldig weiter bis Ihr das Geld dieser Spieler eingesackt hat. Das muss dann Befriedigung genug sein!

4. Wegen dem Kick

Für viele Menschen ist jegliche Art von Glücksspiel aufregend und auch Poker ist zum Teil ja ein Glücksspiel. Der Nervenkitel wenn die Einsätze auf dem Tisch liegen und man diese nicht mehr zurück nehmen kann. Man wartet darauf wer am Ende als Gewinner vorgeht, das Herz schlägt schneller. Genau das verleitet viele Menschen an verschiedenen Arten von Glücksspielen teilzunehmen.

5. Um kompetitiv zu sein

Manche Gegner spielen mit dem gleichen Kampfgeist Poker wie sie Gegnern auf dem Fußballfeld oder Tennisplatz begegnen. Sie sind wild entschlossen. Ihr Motto lautet: „Gewinner geben nie auf und wer aufgibt, kann nicht gewinnen!“ Dabei handelt es sich um ein äußerst dummes Motto, da Poker eine lange Session ist und man erkennen muss, wenn es Zeit ist die Session abzubrechen um langfristig erfolgreich zu sein.

6. Nicht zu verlieren

Wer spielt, um nicht zu verlieren, geht allen Risiken aus dem Weg und ist viel zu oft bereit, eine Hand aufzugeben, sobald es sich dabei nicht um die Nuts handelt. Man spielt eigentlich nur Monster weil man Angst hat etwas von seinen Chips zu verlieren. Man kann das auch mit Scared Money vergleichen!

Bessere Gegner gibt es gar nicht, dann man kann diese leicht durchschauen und sehr oft bluffen.

7. Um zu gewinnen

Hierbei handelt es sich für gewöhnlich um die schwierigsten Gegner, den hier geht es nur darum zu gewinnen. Diese Spieler arbeiten an ihrem Spiel, analysieren Gegner und tun alles um den eigenen Profit zu steigern. Man erkennt solche Spieler sehr schnell daran an dem wie diese setzen, wie hoch sie setzen, oder wie sie sich verhalten. Gute Spieler sprechen am Tisch nur wenn es einem gewissen Vorteil gilt um den Fisch bei Laune zu halten. Beim Online Poker wird ein guter Spieler  in der Regel nie etwas im Chat schreiben und sich nur auf sein eigenes Spiel konzentrieren.

Fazit

Es gibt viele Gründe warum die meisten Spieler Poker spielen und einige haben auch mehrere als nur einen. Ihr solltet auch nicht nur darüber nachdenken warum die anderen spielen sondern auch über euch selbst und herausfinden warum ihr spielt.

 

 

Hinterlasse einen Kommentar Antworten abbrechen

Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Anbieter. Alle Angebote
richten sich an Kunden, welche mindestens 18 Jahre alt sind. Wenn Sie Hilfe bei
Ihrem Spielverhalten benötigen und wenn Sie das Gefühl haben, dass etwas schief
läuft, besuchen Sie bitte begambleaware.com um sich selbst zu schützen.

Über den Autor

Hallo Leute, ich bin Daniel der deutsche Content Manager von YourPokerDream. Ich arbeite seit fast 10 Jahren
in der Pokerindustrie. Ich gebe mein Bestes, um euch auf dem Laufenden zu halten, was unsere Angebote betrifft,
alle Promotionen und allgemeine Poker-Themen rund um die Welt.

Letze Änderungen

Die letzten Änderungen der Seite “Gründe warum Menschen Poker spielen
wurden am 10. Januar 2020 durch Daniel Berger umgesetzt.