Die Betrüger schlafen nicht und sind gerade in der COVID-19 Zeit so aktiv wie nie

Da sich unser Leben während der COVID-19-Pandemie immer mehr ins Netz verlagert, ist es wichtiger denn je, zu lernen, wie man Betrug und Phishing-Versuche erkennt. In diesem Artikel geben wir ihnen einen umfassenden Überblick über die verschiedenen Betrugsversuche, auf die Sie stoßen könnten, wie Sie diese vermeiden können und was Sie tun sollten, um Ihre Sicherheit zu gewährleisten.

Nehmen sie sich ein paar Minuten Zeit um diese Hinweise durchzulesen und sich in Zukunft vor Betrügern versuchen, die nichts anderes im Sinn haben, als an ihr Geld zu kommen.

Phishing-E-Mails

Häufig versenden Betrüger E-Mails mit Phishing-Links an eine breite Vielzahl von Personen. Diese Links können Keylogger installieren, wichtige Informationen auf Ihrem Computer scannen oder es dem Phisher ermöglichen, von seinem Gerät aus auf Ihren Computer zuzugreifen.

Spear-Phishing

Spear-Phishing ist, wenn jemand speziell auf Sie abzielt, indem er Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse und möglicherweise Ihre Berufsbezeichnung verwendet. Sie werden ihre Arbeit gemacht haben.

Textnachrichten

Möglicherweise erhalten Sie Textnachrichten, in denen Sie aufgefordert werden, Details zu bestätigen oder auf Links zu klicken. Die meisten seriösen Organisationen werden Sie niemals auffordern, sensible Informationen per Textnachricht zu übermitteln.

Anrufe

Manchmal erhalten Sie Anrufe von Betrügern am Telefon, die Sie bitten, Ihre Kontoinformationen zu bestätigen. Bitte seien Sie vorsichtig, geben Sie niemals Ihre Anmeldedaten an, da wir Sie dazu gar nicht erst auffordern würden.

Wie man einen Phishing-Versuch erkennt

Befolgen Sie diese Tipps, und Sie sind besser gerüstet, um sich vor Phishing-Versuchen zu schützen:

  1. Erwarteten Sie einen Anruf, eine E-Mail oder eine Textnachricht? Wenn nicht, könnte es sich um Betrug handeln.
  2. Wissen Sie, von wem es kommt? Wenn Sie keine Bestätigung erhalten, handelt es sich um einen Phishing-Versuch.
  3. Können Sie sofort überprüfen, wer es geschickt hat? Verwenden Sie die Anrufer-Identität, überprüfen Sie die E-Mail-Adresse oder suchen Sie die Nummer, von der Sie die Nachricht erhalten haben.
  4. Ist es ein Link zu einer Website, die Sie kennen? Sie können mit der Maus über die Links fahren, um zu prüfen, welche Website sich dahinter verbirgt.
  5. Enthält sie einen Anhang? Laden Sie niemals einen Anhang herunter, es sei denn, er stammt von jemandem, den Sie kennen.
  6. Werden Sie um Geld, Referenzen oder sensible Informationen gebeten? Seriöse Organisationen werden niemals darum bitten, ohne dass Sie sich vorher mit ihnen in Verbindung setzen.
  7. Gibt es Rechtschreib- oder Grammatikfehler? Rechtschreib- und Grammatikfehler sind ein verräterisches Zeichen für Phishing-Versuche.
  8. Versucht sie, Sie zum sofortigen Handeln zu bewegen? Oftmals versuchen Phisher, Sie mit einem Gefühl der Dringlichkeit zum Handeln zu bewegen.

Vorsicht vor gefälschten Werbeanzeigen

Viele Phisher und Betrüger nutzen gefälschte Werbung seriöser Organisationen, um ihre Opfer zum Klicken zu bewegen. Diese beinhalten:

  1. Phishing-Websites, die Organisationen und Marken spiegeln. Wir haben Websites entdeckt, die sich als Paysafe, Skrill, NETELLER und Paysafecard ausgeben.
  2. Doppelgänger-Websites mit ungewöhnlichen Domains, um Besucher zum Klicken anzuregen, z.B.: www.neteller.co.com
  3. Phishing-E-Mails oder bezahlte Werbung, die als Bannerwerbung oder in Suchmaschinen auftauchen. Dies sind einige der häufigsten Vorgehensweisen beim Phishing, seien Sie also vorsichtig.

Wie Sie Phishing-Angriffe vermeiden können:

  1. Verwenden Sie nur die offiziellen Paysafe-Apps, um auf Ihr Konto zuzugreifen.
  2. Überprüfen Sie immer die Adresse der Website, die Sie besuchen. Überprüfen Sie die -Mail-Adresse, von der Sie Post erhalten haben, überprüfen Sie alle Links, die Ihnen zugesandt werden oder die Sie besuchen, laden Sie nur Anhänge aus vertrauenswürdigen Quellen herunter.
  3. Bleiben Sie wachsam. Wenn Sie aufgefordert werden, sensible Informationen zu liefern, stellen Sie sicher, dass dies nur auf offiziellem Wege geschieht.

Und denken Sie daran, Paysafe wird Sie niemals per E-Mail, Telefon oder Textnachricht nach vertraulichen Daten (wie Kartendaten oder Ihr Passwort) fragen. Neteller/Skrill  Ihnen einen Sicherheitscode nur dann auf Ihr Mobiltelefon oder per E-Mail, wenn Sie einen solchen Code beim Einloggen in Ihr Neteller/Skrill-Konto oder zur Autorisierung einer Transaktion anfordern.

Hinterlasse einen Kommentar Antworten abbrechen

Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Anbieter. Alle Angebote
richten sich an Kunden, welche mindestens 18 Jahre alt sind. Wenn Sie Hilfe bei
Ihrem Spielverhalten benötigen und wenn Sie das Gefühl haben, dass etwas schief
läuft, besuchen Sie bitte begambleaware.com um sich selbst zu schützen.

Über den Autor

Letze Änderungen

Die letzten Änderungen der Seite “Sich vor Betrug und Phishing bei Neteller/Skrill schützen
wurden am 24. Juli 2020 durch YPD umgesetzt.