Unsere Poker-Zukunft liegt in der Vergangenheit

Das Thema, wie wir Entscheidungen treffen, welche Faktoren den Prozess beeinflussen und wie wir diese Informationen anschließend zur späteren Verwendung speichern, ist ein Schlüsselbereich der kognitiven Psychologie. Zum Glück brauchen wir keinen Abschluss in Psychologie oder müssen uns eingehend mit dem Kern des kritischen Denkens befassen, um die Entscheidungsfindung im Poker richtig anzugehen. In der Tat berührt dieser Artikel einen ziemlich grundlegenden Aspekt der menschlichen Natur, der sich nachteilig auf das Spiel selbst erfahrener Spieler auswirken kann.

In einer idealen Welt würden wir eine Entscheidung zur Kenntnis nehmen, die zu einem positiven Ergebnis führte und uns, wenn sich später eine ähnliche Situation zeigte, bemühen eine ähnliche Strategie zu verfolgen, um wieder Erfolg zu erzielen. In der Zwischenzeit sollten wir versuchen, das Wiederauftreten negativer Ergebnisse zu vermeiden, indem wir vergangene Fehler nicht wiederholen. Daraus folgt, dass unser effektivster Weg zu erfolgreichen Ergebnissen in der Zukunft darin besteht, das Beste aus der Vergangenheit zu machen. Es sollte ziemlich einfach sein; Das ist kein Hexenwerk…

Wenn nur das Leben – und Poker – so einfach wäre. Die Realität ist, dass wir Egos, Emotionen und Wünsche usw. haben, die zusammen dazu führen, dass wir anfällig dafür sind, Erinnerungen zu verschleiern, zu manipulieren und sogar herzustellen. In der Regel lassen wir die Bedeutung vergangener Ereignisse Vorrang vor der Richtigkeit der Entscheidungen und Maßnahmen, die zu diesen Ergebnissen geführt haben. Wir ändern die Geschichte entsprechend. Zum Beispiel machen wir den Fehler, die Chancen auf einen Flush auf dem River weit zu überschätzen, nachdem wir das Glück gehabt haben, das es die letzten Male so gut geklappt hat. Damit rechtfertigen wir dieses fragwürdige Spielverhalten, obwohl es ganz klar -EV ist.

Akzeptiere deine Fehler

Dies scheint ein so offensichtlicher Rat zu sein, dass es fast zu trivial ist, Zeit damit zu verbringen, darüber nachzudenken. Aber das ist das Problem, den wir neigen dazu, uns selbst treu zu bleiben, wenn wir akzeptieren müssen, dass wir Fehler gemacht haben. Wir probieren es anderweitig rechtfertigen, so das es unserem Ego besser geht, anstatt sich über eine falsche Spielweise, nähere Gedanken zu machen. Solche Situationen tauchen im Alltag ständig auf, und meistens sind die Konsequenzen es nicht wert, sich darüber Gedanken zu machen. Wir kommen mit Fehlern mit unserem Ego davon und machen einfach weiter.

Aber Poker ist nicht so verzeihend. Wenn dieses oder jenes Problem nicht behoben wird, wirkt sich dies kumulativ so schwerwiegend nachteilig aus, dass unser Spiel (und unsere Bankroll) erheblich darunter leiden können. Wenn wir nicht bereit sind, unsere schlechten Entscheidungen anzuerkennen, werden unweigerlich weitere folgen und was hier und da als ein paar Schwächen beginnt, kann zu starken Problemen führen, welche uns langfristig zum Verlierer machen.

In dem obigen Beispiel, in dem zu viel für einen Flush Draw bezahlt wurde und man am River trotzdem getroffen hat, besteht die richtige und emotional distanzierte Reaktion darin, zu akzeptieren, dass wir die Hand falsch gespielt haben, dass wir sehr viel Glück hatten, damit durchzukommen. Das muss man einfach selbst realisieren. Ein allzu häufiges Szenario ist es jedoch, vom Erfolg mitgerissen zu werden und das Ergebnis die Realität optimieren zu lassen, sodass wir uns stattdessen selbst gratulieren und dem viel egoistischeren Weg folgen, unsere ursprüngliche Handlung zu rechtfertigen. Weit davon entfernt, selbstkritisch zu sein, finden wir tiefere, nuancierte Überlegungen, die diejenigen, die unser tiefgreifendes existenzielles Verständnis des Spiels nicht ermöglichten, einfach nicht schätzen würden. Wir sind zu cool für die Pokerschule und lassen uns doch von niemand etwas sagen. Wenn das nächste Mal die gleiche Situation entsteht, ignorieren wir die Fakten und Wahrscheinlichkeiten erneut und wiederholen absichtlich unseren Fehler aus der Vergangenheit.

Ironischerweise könnte der kurzfristige Gewinn, der sich aus einem zweiten Flush ergibt, langfristig eine schlechte Nachricht sein. Jedes aufeinanderfolgende Stück Glück dient dazu, das vorhergehende fehlerhafte Denken zu verstärken. Je mehr wir uns durch unsere ungerechtfertigten Handlungen bestätigt fühlen, desto offensichtlicher wird der „Beweis“, dass wir wirklich ein Pokergenie sind, für das herkömmliche Regeln nicht gelten, und desto länger wird es dauern, bis sich die Realität registriert. Ein paar verpasste Flushes werden nicht ausreichen, und bis wir endlich wieder zur Besinnung kommen, um diese Schwäche aus unserem Spiel zu entfernen, werden die Kosten weitaus höher sein, als wenn wir das erste Mal schon richtig gespielt hätten, als unser schlechtes Spiel durch einen kurzfristigen Erfolg noch belohnt wurde.

Multiplizieren Sie das obige Beispiel mit den unzähligen Situationen, in denen wir uns in buchstäblich Zehntausenden von Händen (und mehr) befinden und was wie die gelegentliche Abweichung vom optimalen Weg erscheinen mag, kann zu einem chronischen Problem von epischen – und kostspieligen – Ausmaßen werden!

Es ist diese Fähigkeit, vergangene Ereignisse nicht nur neu zu interpretieren, sondern auch neu zu schreiben und anschließend unsere zukünftigen Entscheidungen zu beeinflussen, die alle Pokerspieler ständig im Auge behalten und vermeiden sollten. Egal, ob es diejenigen sind, die neu im Spiel sind, die es vermeiden müssen, in schlechte Gewohnheiten zu verfallen, oder erfahrene Spieler, die es zulassen, dass sich zufällige Erfolge aus zweifelhaften Spielen zu Rücksichtslosigkeit entwickeln. Man sollte immer mit den Füßen auf dem Boden bleiben und realistisch sein und keine Wahrscheinlichkeiten und Fakten ignorieren.

Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Anbieter. Alle Angebote
richten sich an Kunden, welche mindestens 18 Jahre alt sind. Wenn Sie Hilfe bei
Ihrem Spielverhalten benötigen und wenn Sie das Gefühl haben, dass etwas schief
läuft, besuchen Sie bitte begambleaware.com um sich selbst zu schützen.

Über den Autor

Ich bin der Micha 32 Jahre alt und seit fast 10 Jahren ein begeisterter Pokerspieler. Ich spiele Cash Game NL100 und wenn es die Zeit und die Motivation zulässt auch MTTs mit Buy Ins bis zu 250$. In meiner Freizeit bin ich für YourPokerDream tätig und helfe bei der Erstellung neuer Artikel und News im deutschsprachigen Bereich.

Da ich schon sehr lange in der Pokerwelt unterwegs bin, bin ich immer gut über alles informiert und kann in vielen Dingen meine sachliche Meinung miteinbringen.

Letze Änderungen

Die letzten Änderungen der Seite “Poker Psychologie
wurden am 10. November 2020 durch Micha umgesetzt.