Angst vor dem Geld

Wer sich schon etwas länger mit dem Thema Poker beschäftigt der hat den Begriff ” Scared Money” sicherlich schon mal gehört. Wir möchten in diesem Artikel näher darauf eingehen was damit gemeint ist. Poker spielt sich zum größten Teil in Kopf ab. Wenn ein Spieler mit großer Angst spielt und nur daran denkt das er Geld verlieren könnte, so wird er mit großer Wahrscheinlichkeit verlieren, da er es Angst supoptimale  Entscheidungen treffen wird.

Um beim Poker langfristig Gewinn zu erzielen, ist es wichtig das wir Entscheidungen treffen welche einen positiven Erwartungswert haben. Wenn Du aber nur darauf fokussiert bist dein eigenes Geld zu schützen, so wirst Du falsche Entscheidungen treffen nur um nicht zu viel Geld zu riskieren. Das macht Dich von einem guten Winning Player ganz schnell zum Losing Player.

Welche Faktoren führen zu dieser Angst(Scared Money)?

  • Die Höhe Deiner Bankroll?
  • Hast Du noch Reserven wenn Du broke gehst?
  • Bist Du eventuell gerade in einem Downswing und hast wenige Buy Ins für Dein momentanes Limit?
  • Bist Du eventuell gerade ein Limit aufgestiegen und hast weniger Buy-Ins zur Verfügung?

Sollte eine oder mehrere dieser Aussagen auf Dich zutreffen, um so größer die Chance das Du “Scared Money bist” Des Weiteren  solltest Du dir auch noch weitere Fragen stellen. Welche Einstellung hast Du zum Geld? Bist du eher ein vorsichtiger Spieler oder gambelst Du gerne? Hast Du Angst Geld zu verlieren, selbst mit einer gesunden Bankroll? Wenn diese Punkte auf Dich zutreffen, dann macht es Dir das Leben als Pokerspieler sehr schwer. Ein erfolgreicher Pokerspieler benötigt eine gesunde Einstellung zum Geld und sollte keine Angst haben Geld zu setzen oder zu verlieren. Wer ein großes Problem damit hat, der sollte besser kein Poker spielen, oder wenn dann nur auf den Limits wo man entspannt und ohne Druck spielen kann.

Die größten Probleme von Spielern die auf Scared Money sind:

Hände werden nicht ausreichend geschützt

Wenn Du Angst hast Geld zu verlieren, wirst Du deine Hände nicht ausreichend schützen. Du gibst dadurch deinen Gegnern die Möglichkeit billig Ihres Draws zu treffen und Dich kurz vor Ende noch zu schlagen. Die Angst zu verlieren hindert dich daran ausreichend zu setzen um Deinen Mitspielern das Leben schwer zu machen.

Zu kleine Value Bets

Richtige Value Bets sind sehr wichtig. Das Ziel der Value Bet ist es von Deinem Gegenspieler mit einer schlechteren Hand einen Call zu bekommen. Wenn man Angst hat vor dem Verlieren so kann man nicht mehr richtig einschätzen ob man ahead oder behind ist mit seiner Hand.

Zu wenige Bluffs was einen berechenbar macht

Viele Anfänger denken ja das Bluffen eine der wichtigsten Eigenschaften bei erfolgreichen Pokerspielern ist. Die Realität sieht ganz anders aus. Man muss solides und überlegtes Poker spielen und zum geeigneten Zeitpunkt bluffen.Wenn man jedoch zu selten oder fast nie blufft, so werden die anderen Spielern das durchschauen. Wenn Du Scared Money bist, so wirst Du es vermeiden zu bluffen da du damit ja Geld riskieren müsstest.

Man braucht für einen Bluff natürlich etwas Mut. Gegen bestimmte sehr tighte Gegner ist ein Bluff auch eins ehr sicherer und profitabler Spielzug. Aber natürlich kann dies in vereinzelten Fällen auch nach hinten los gehen und man verliert Geld.

Es ist keine Frage, dass Bluffen Mut braucht. Wenn man aber gute Reads auf seinen Gegner hat, kann Bluffen auch sehr sicher sein. Fakt ist aber, dass man mit erfolglosen Bluffs eine Menge Geld verlieren kann. Gewöhnlich gilt für die meisten Spieler: Je höher das Limit, umso gefährlicher ist Bluffen. Ein guter Pokerspieler interessiert das nicht. Er blufft wenn der Spielzug einen positiven Erwartungswert hat, ganz egal ob er kurzfristig verliert oder gewinnt.

Viel zu vorsichtige Spielweise(Tight)

Spieler die Scared Money sind, spielen nur Monster. Man wartet auf die Premium Hände und macht nur Action wenn man auch etwas getroffen hat. Das macht einen sehr berechenbar und man lässt auf Spots liegen die eigentlich einen positiven Erwartungswert haben.

Zu wenige Calls und man wird oft geblufft

Wenn Du zu passiv spielt und nur mit Monstern callst, weil Du Angst hast Geld zu verlieren, so werden deine Gegner dies merken und Dich bei jeder möglichen Gelegenheit bluffen. Zu wenige Calls und die ängstliche Spielweise machen dich verwundbar.

Hinterlasse einen Kommentar Antworten abbrechen

Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Anbieter. Alle Angebote
richten sich an Kunden, welche mindestens 18 Jahre alt sind. Wenn Sie Hilfe bei
Ihrem Spielverhalten benötigen und wenn Sie das Gefühl haben, dass etwas schief
läuft, besuchen Sie bitte begambleaware.com um sich selbst zu schützen.

Über den Autor

Letze Änderungen

Die letzten Änderungen der Seite “Was bedeutet Scared Money?
wurden am 17. Februar 2018 durch YPD umgesetzt.